Skip to content

30.04 | Tag7 | Food from other countries

Im Hostel ist man niemals alleine. Es ist immer etwas los und es gibt immer Leute, denen man sich anschließen kann.

Heute bin ich mit einer Gruppe unterwegs, die sich die ‘Tam Tam’-Szene im Stadtpark anschaut. Das sind Staßenmusiker, die sich jeden Sonntag treffen und spontan drauflos trommeln, entweder mit gekauften oder selbstgebastelten Trommeln. Einer macht den Anfang, dann steigt der nächste mit ein, und immer so weiter, bis ein einzigartiger Rhythmus entsteht. Einige Leute tanzen zur Musik und dieses Spektakel ist auf alle Fälle einen Besuch wert.

Nachdem wir ein wenig dem Rhythmus der Trommeln zugehört haben, geht es zurück in die Stadt. Wir gehen Essen: haitianische Küche. Ich probiere zum ersten mal ein haitianisches Gericht. Es schmeckt interessant: Eine Art Fladenbrot mit Kichererbsen und Kartoffelnfüllung. Nicht schlecht wie finde und mal etwas anderes. 


Nun geht es zurück ins Hostel. Dort treffe ich auf einen Work-and-Travler aus Tschechien. Wir verstehen uns auf Anhieb und verbringen daher den Abend zusammen. Mein Freund aus Nigeria begleitet uns. 

Montreal ist wunderschön bei Nacht. Alles erststrahlt im Glanz der Lichter. Zusammen geht es zum Olympia Park und anschließend gehen wir ‘Poutine Essen’. Dies ist das Nationalgericht von Kanada und besteht aus Pommes mit Bratensoße und Käse.


Das Sättigungsgefühl ist mehr als erreicht und so schauen wir uns bei Bier und Bacardi (Diesen habe ich gestern von Amerikanern geschenkt bekommen) noch einen Film an. 

Euer Michel

Published inAprilKanadaMontreal

5 Comments

  1. BIrgit Schwab BIrgit Schwab

    Hallo Michel,
    dein Reiseblog ist supertoll und ich freue mich für Dich über die vielen tollen Erlebnisse, die du in der kurzen Zeit schon hattest. So schreibfleißig wie Du bist, hätten deine Beiträge Toms „Reisetagebuch“ schnell gesprengt!
    Ich habe gleich mal deinen Amazon Link ausprobiert. Man erkennt nichts, aber ich hoffe es hat geklappt. Für einen Heli-Rundflug wirds noch nicht reichen – aber viel Kleinvieh macht auch Mist!!!
    Wir wünschen Dir lauter tolle Begegnungen mit netten Menschen (und nur friedlichen Bären in ausreichender Entfernung!!!) und weiter eine erlebnisreiche und sichere Reise!!
    Birgit Schwab

    • admin admin

      Hallo Birgit, vielen Dank für die netten Worte 🙂 Ich finde es toll, dass ihr mich alle so fleißig unterstützt! 🙂
      Michel 🇨🇦

  2. Papa Papa

    Hallo Michel,
    ohne deine Mutter im Haus könnten wir genauso ein Hostelleben auch zu Hause führen. .-)
    Ich habe “Locken Oma ” deinen Blog gezeigt und sie hat alles mit leicht feuchten Augen gelesen.
    Ich finde es Klasse , dass es dir so gut geht und alles so klappt wie du es dir gewünscht hast.
    Den Skype sollten wir regelmäßig einführen , es war sehr schön dich wiederzusehen, auch wenn es nur am Handy war.
    Ich bin mal gespannt was ich morgen zu lesen bekomme.
    Papa

    • admin admin

      😂 Ob Mama damit einverstanden ist? 🤔😂
      Ich hoffe auch, dass wir öfters Skypen können, so hat Oma auch mal die Möglichkeit mich zu sehen 😊
      Michel 🇨🇦

  3. Julia Julia

    Oh, das Poutine wäre auch was für die Family!
    Aber “big portioni” bitte!!
    Hört sich sehr lecker an😋.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *