Skip to content

03.05 | Tag10 | Great Canadian Bungee 

Angefangen hat mein Tag ganz normal: Wie immer im Hostel. Ich hatte mir vorgenommen ein wenig Ottawa zu besichtigen und die nächsten Tage zu planen. Gegen 3pm wollten dann Sophie und Johanna aus Quebec bei mir im Hostel eintreffen. 

Nach dem Frühstück setze ich mich also auf die Couch und checken meine Mails. Neben Werbung und den ‘Benachrichtigungen für neue Kommentaren’ (Vor allem von Karin und Mama) ist auch eine Mail von ‘Great Canadian Bungee’ dabei. Diese bieten neben einer ‘Seilbahn’ über eine Schlucht auch den höchsten ‘Bungee-Sprung’ Kanadas an. Vor einigen Tagen wollte ich mich daher über das Angebot informieren. Diese teilen mir in der Mail mit, dass sie in der Neben-Session nur öffnen, wenn es genügend Anfragen gibt. Und genau heute ist so ein Tag: We have jumps today at 3:00 if you want to try to make it today.

Jetzt oder nie! Ich schaue auf die Uhr. Es ist 13:30 und der Bungee-Sprung ist über 30km von Ottawa entfernt. Wie soll ich da nur hinkommen? Laufen nein. Mit dem Fahrrad bräuchte ich zwei Stunden, schlägt mir Google vor und das mieten für den ganzen Tag kostet 40$. Also kann ich das auch vergessen. Daher probiere ich ‘Uber’ aus. Dies ist eine Art Taxi-App, jedoch mit privaten Fahrern, die daher günstiger sind. Zurück werde ich schon irgendwie kommen, denke ich mir. 

Gesagt getan. Schnell sende ich ‘Great Canadian Bungee’ eine Bestätigung und suche den nächsten Fahrer. Es dauert nur 3 Minuten, bis ich im Auto sitze und zum Zielort fahre. Der Fahrer ist sehr nett und die 30 Minuten Fahrzeit nutzen wir für ein Gespräch. Er ist erstaunt über meinen Plan, als er erfährt, dass es zum Bungee-Springen geht. Wir fahren an einem schmalen Schotterweg ab und da sehen wir sie. Die Absprungplattform. ‘Amazing’ ruft der Fahrer immer wieder. Er muss mit aussteigen, um ein paar private Fotos zu schießen. 

Schnell ist die Anmeldung erledigt. Ich buche das ‘Adventure Package’. Es beinhaltet sowohl die Seilbahn, als auch den Bungee-Sprung. Zudem muss ich unterschreiben, dass ich die Risiken kenne und den Betreiber der Anlage nicht verklagen darf. Erst jetzt denke ich darüber nach, dass das ganze hier ein wenig gefährlich ist… aber andere haben es auch schon überlebt. Auch hier treffe ich wieder neue Leute: 3 Geschwister aus Toronto, die heute ihren ersten Sprung erleben. 

Doch noch ist es nicht soweit, denn zuerst ist die Seilbahn dran. In ‘Superman’ – Position geht es über den See und die Schlucht. Über 200m ist die Seilbahn lang und die Aussicht ist super. Das Adrenalin ist da, jedoch hat es noch nicht seinen Höhepunkt erreicht. Die Aufregung steigt, denn jetzt geht es auf die Plattform zum Anspruch. 

Mein Leben zieht an mir vorbei. Ich denke an meine Familie und meine Freunde. Die schönen Dinge im Leben und an die Dinge, die ich lieber geändert hätte. Die Zeit vergeht langsam. Man kehrt in sich und hört sein Herz pochen. Man springt. – So oder so ähnlich wäre das in einem Film abgelaufen. Aber das Leben ist kein Film und die Realität sieht ganz anders aus.

Das schlimmste am Springen ist das Warten. Das Warten auf den Sprung. Ich entscheide mich Kopfüber zu springen, die Gegengewichte werden so kalkuliert, dass ich die Wasseroberfläche mit meinen Fingern berühren kann. Der Ansprung ist 200ft hoch und damit der größte Bungee-Sprung Kanadas. Das entspricht etwa 3-4 Sekunden freiem Fall. Die Crew-Members schnallen mich an den Füßen fest. Dann muss ich noch einige Sekunden warten, bis die Freigabe für den Sprung kommt. ‘Hoffentlich hast du dir das gut überlegt’ oder ‘Wieso tust du das überhaupt’, solche Gedanken schießen einem durch den Kopf. Dann ist der Kopf leer. Ich denke an nichts 5…..4….3…2..1. Ich springe! 

Ein atemberaubendes Gefühl, kann ich euch sagen. Im freien Fall geht es kopfüber dem Boden entgegen, dann tauchen meine Hände leicht ins Wasser ein und ich werde sofort zurück katapultiert. Wow. Noch einige Zeit pendle ich in der Luft herum, dann kommt ein Boot und bindet mich vom Seil ab. Ich spüre das Adrenalin noch eine Weile, dann habe ich wieder festen Boden unter den Füßen. Ich habe es tatsächlich getan und ich bin überglücklich. 

Zurück geht es mit dem Taxi, dass ich mir mit den 3 Geschwistern aus Toronto teile. Im Hostel angekommen verbringe ich den Abend eher gemütlich. Neben Kartenspielen mit Sophie und Johanna, helfe ich einem 67 Jahre alten kanadischen Inder sein eVisum auszufüllen.

Euer Michel 🇨🇦 

PS: Vielleicht kann ich die nächsten Tage das Video vom Sprung uploaden 😊

Published inKanadaMaiOttawa

8 Comments

  1. Karin Gaßmann Karin Gaßmann

    OMG!!!
    Ich bewundere dich für deinen Mut, ich wäre schon gar nicht so hoch gekommen 😉
    Die Landschaft ist wirklich ganz toll dort und ich bin immer noch begeistert wie viele tolle Sachen du schon gesehen und gemacht hast in der kurzen Zeit, seit du in Kanada bist.

    Im Hostel wieder ganz der Pfadfinder, jeden Tag eine gute Tat.

    Schöne Zeit weiterhin, jetzt ja mit den Mädels und ich bin gespannt, was noch so alles kommt. Der Blog ist sooooooooo toll und ich mache bei jedem Werbung dafür.
    Grüße deine „neidische“ Tante Karin

  2. Mama Mama

    Solche Aktionen tragen nicht zu meiner Beruhigung bei. Ich bin beim Lesen fast gestorben. Ich hoffe nicht, dass diese Risikoaktivitäten jetzt öfter auf Deinem Plan stehen. Also, zurück zu Kirchen- und Stadtbesichtigungen und weg von allen Dingen, auf denen “Danger” steht und man was unterschreiben muss…..
    Deine besorgte Mama

  3. Anni Anni

    Super Michelin. Respekt dass du gesprungen bist. Echt mutig! Das letzte Bild mit dem Fluss/See sieht mega schön aus. Das Video würden bestimmt alle gerne sehen. Hoffentlich klappts!

  4. Bärbel Bergemann Bärbel Bergemann

    Die Reaktionen haben es gezeigt, die Masse (bis auf deine Mami) will Action, Abenteuer!
    Lasst die Hungerspiele beginnen! Die Tribute von Panem mit dem Auserwählten Michel aus Distrikt Landau!
    also nicht ganz so krass, aber wow, meinen größten Respekt!
    Hochachtungsvoll
    Bärbel

  5. Papa Papa

    Geile Nummer sag ich nur…
    Respekt .
    Weiterhin viel Spaß
    Was isr die nächste Aktion?

    Grüße Papa

    • admin admin

      Danke 🙂 Das nächste was ich ausprobieren möchte ist Couchsurfing, aber dazu die nächsten Tage mehr 🙂
      Michel 🇨🇦

  6. Manu Manu

    Wann kommt der Fallschirmsprung und der Bärenritt? 😜

  7. Bärbel Bergemann Bärbel Bergemann

    Kommentar von deinem Cousin Paul: Museen – laaaangweilig
    Kirchen – extrem laaaangweilig
    Mädels – nicht langweilig!
    Gruß Bärbel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *