Skip to content

13.05 | Tag20 | Algonquin Provincial Park

Die Idee mit den Kisten war gut. Die Liegefläche der Matratze ist nun optimal und ich schlafe gut. Gegen 10am stehen wir gemütlich auf, packen unser Zeug zusammen und Frühstücken erst einmal (natürlich Peanutbutter). 

Nun geht es mit ‘Kevin’ in den Algonquin Park. Am Eingang des Parks informieren wir uns über eine gute Tages-Wanderroute. Wir bekommen eine gezeigt, jedoch bekommen wir auch gesagt, dass ein Tagesticket 17$ kostet. Sophie sucht sich die ‘Track and Towel Trail’ Wanderroute aus.

Matschig beginnt diese und noch matschiger wird sie enden. Nach ca einer Stunde Wanderung kommen wir an einen reißenden Fluss, überqueren diesen und führen unseren Weg am Flußbett entlang fort. Nun geht es bergauf, bis wir an einen Aussichtspunkt kommen. Schön ist es hier im Park, jedoch könnten wir von der Wanderung hierher auch im Pfälzer Wald sein, meint Johanna. Der Rundweg führt uns zurück, jedoch beginnt es nun zu regnen. Der Weg wird matschiger und matschiger und unsere Kleidung durchnässt. Nach einigen Zwischenfällen (Sophie und ich rutschen Weg und genießen ein kostenloses Schlammbad) kommen wir nach fast einer Stunde im strömenden Regen am Auto an.

Es geht zurück zum kostenlosen Campingbereich. Dort waschen wir die dreckigen Klamotten und ich koche für die beiden. Morgen wollen wir dann nach Toronto aufbrechen, um Sophie zum Flughafen zu bringen. 

Euer Michel 🇨🇦

Published inAlgonquinKanadaMai

6 Comments

  1. Karin Gaßmann Karin Gaßmann

    Hallo,

    das könnte auch der Weg Nr. 7 vom Forsthaus Annweiler sein. 🙂

    Zum Glück habt ihr ein Auto, sonst könntet ihr nicht so viel sehen. Gönne dir aber zwischendurch ein Hostel, sonst hast du einen Kreuzschaden bis du wieder heimkommst.

    Grüße Karin

  2. Mama Mama

    Die Nummer 7 muss aber traditionell mit offenen Birkis und mit viel Gejammer gelaufen werden….die Campingstühle hast du aber nicht von daheim. Unsere stehen nämlich noch in der Garage, weil dein Vater sich davon nicht trennen kann (wir nutzen die ja auch täglich, hahaha). Viel Spaß noch, schlafen im Auto ist nur für junge Leute, wir kämen morgens gar nicht mehr hoch….Kuss Mama

  3. Bärbel Bergemann Bärbel Bergemann

    Jetzt habe ich das verstanden mit den Kisten, als Schlafunterlage! Zum Sortieren hättet ihr die bestimmt nicht gekauft. Wobei es schon sinnvoll ist, das Essen zu verpacken, wegen der Bären! Im Auto schlafen ist ja ganz o.k. aber wie ist das wenn man nachts auf die Toilette muss? In der Wildnis? Das wäre nichts für deine Tante Karin!
    Gruß Bärbel

  4. Mama Mama

    Da muss man sich dann die Bärenglocke umhängen und zur selbstgebauten Latrine schlappen (schlappschlapp) und dann hoffen, dass man das Auro wiederfindet. Aber in dem Alter muss man nachts nicht raus….wir hätten da schon mehr Probleme.
    Gruß Mama

  5. Karin Gaßmann Karin Gaßmann

    Heeee, ich muss nachts nur einmal raus, im Gegensatz zu einigen anderen. Aber Auto schlafen wäre wirklich nichts für mich.
    Gibt es da auch Schlangen in Kanada, auf die man nachts drauftreten kann (auf einen Bären treten wäre da schon schwieriger).

    Grüße Karin

  6. Karin Gaßmann Karin Gaßmann

    PS: Die Nummer 7 muss mit Oma Erna gelaufen werden. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *