Skip to content

21.06 | Tag59 | Skydive über den Wolken

Heute ist der große Tag. Es geht los. Der Skydive steht an.

Nachdem wir so einiges Papierzeugs unterschreiben mussten (, dass der Sprung gefährlich ist, man sterben kann oder schwer verletzt wird, …) lernen wir nach einer kurzen Einweisung unsere Sprung-Partner kennen. Sie sind sehr nett und machen einen guten Eindruck. Besser ist es, denn schließlich hängt in den nächsten paar Minuten wortwörtlich unser Leben an ihnen. 

Mit einem winzigen Flugzeug geht es hoch hinaus. Johanna ist schon etwas aufgeregt, ich bin mir aber sicher, dass sie den Sprung wagen wird.

10000 ft. Wir haben unsere Sprunghöhe erreicht. Der Blick von hier oben ist wirklich atemberaubend. Man ist über den Bergen und wir haben die Wolkendecke durchbrochen. Wirklich ein schönes Gefühl, doch mir ist auch etwas mulmig, schließlich ist es nicht ungefährlich gleich aus dem Flugzeug zu springen. 

Johanna springt zuerst. Dann robben auch wir uns in Richtung Flugzeugtür. Die Beine hinaus und…. 

… ab geht’s mit 200km/h dem Boden entgegen. Der freie Fall ist wirklich ‘amazing’ und die Aussicht mega. Der Nationalpark baut sich vor unseren Augen auf. Dann werden wir zurück geschleudert. Der Fallschirm ist offen und hindert uns am freien Fall. Kontrolliert gleiten wir dem Boden entgegen und ich darf natürlich auch mal lenken. 

3.2.1. Beine hoch. Sicher kommen wir am Boden an, wo Johanna schon auf mich wartet. Der Sprung war wirklich super und wir sind uns sicher, dass es nicht unser letzter sein wird.

Heute fahren wir noch ein wenig weiter, denn wir wollen bald auf Vancouver Island sein. Das warme Wetter und die der Pazifikstrand locken uns aus den Bergen. Es wird spät, doch leider ist uns der Zeltplatz zu teuer. Dann stellen wir das Auto lieber doch irgendwo ab, wo es keiner merkt. Wir haben Glück. Mitten im Wald finden wir einen kostenlosen Campingplatz mit super Naturblick. Hier bleiben wir die Nacht und haben genug Zeit uns mit einem Deutschen zu unterhalten, der hier nach Kanada auswandern will. Er gibt uns einige Tipps, die eventuell für die weitere Reise hilfreich sein können. Als wir so am Lagerfeuer sitzen entdeckt Johanna einen Puma hinter uns im Fluss laufen, der aber gleich wieder verschwindet. So langsam sollten wir uns daher auch aufmachen, um die Nacht im sicheren Auto zu verbringen. 

Euer Michel 🇨🇦

Published inUncategorized

2 Comments

  1. Mama Mama

    Der Typ neben Johanna sieht aber schon ein bisschen zwielichtig aus. Ist das seine richtige Frisur oder hat der so ne Spaßmütze mit Haaren dran? Ich weiß nicht, ob ich mit Clown gesprungen wäre……

  2. Karin Gaßmann Karin Gaßmann

    Ich hätte auch lieber den rechten Mann genommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *